Gelesene Bücher im Oktober 2014

Gelesene Bücher im Oktober 2014

Normalerweise bietet der Herbst ja optimales Lese-Wetter, aber wer auf die glorreiche Idee kommt, sämtliche verbleibende Seminare des Studiums in ein einzelnes Semester zu quetschen, der hat davon nicht sonderlich viel. Immerhin: Die Leseminuten, die ich aufbringen konnte, haben sich zumindest gelohnt!

Das Hotel New Hampshire, John Irving (1998)

(Im Original: The Hotel New Hampshire, 1981)

Win Berry und seine zukünftige Frau Mary lernen sich in einem Hotel kennen und lieben – die beiden heiraten, und kurz darauf kommen nacheinander Frank, Franny, John, Lilly und Egg zur Welt. John erzählt in diesem Roman die Geschichte seiner Familie, vom ersten bis zum letzten Hotel New Hampshire, von einem anderen Freud, Kummer, Bären, Huren, von Schlagobers und Blut, Geschwisterliebe und Wachstumsversuchen, von Gewinn und Verlust, von Liebe und Tod.

„Bleib immer weg von offenen Fenstern…“ Es gibt Bücher, zwischen deren Seiten man unweigerlich kleben bleibt, in deren Worten man sich verfängt, ohne, dass man den Finger darauf legen könnte, warum. Von John Irving sollte man mal etwas gelesen haben, dachte ich mir, schnappte mir das Buch mit dem Bären drauf, und wurde eins mit der Familie Berry. Eigentlich war mir der Roman anfänglich ja zu absurd, zu merkwürdig, aber aufhören zu lesen konnte ich dann doch nicht, und je weiter ich kam, desto weniger seltsam erschienen mir all diese Skurrilitäten. Im Gegenteil; das, was ich zu Beginn noch so absurd gefunden hatte, das entwickelte mehr und mehr einen doppelten Boden, so lange, bis in jeder Absurdität so etwas wie eine tiefere Wahrheit steckte. Dass Kummer immer obenauf schwimmt, man manchmal einfach nicht groß genug ist und wir alle einen schlauen Bären brauchen, zum Beispiel. Ein wunderbares Buch!

Mr. Mercedes, Stephen King (2014)

(Im Original: Mr. Mercedes, 2014)

Ex-Cop Bill Hodges steht nach seiner Pension kurz davor, sich vor lauter Langeweile die Kugel zu geben – bis er einen Brief von jenem Menschen erhält, der vor einem Jahr mit einem gestohlenen Mercedes S600 in eine Menschenmenge gerast war und vielen dabei das Leben oder zumindest ein paar Gliedmaße genommen hatte. Hodges war damals mit dem Fall betraut, doch zu „Mr. Mercedes“ fehlte jede Spur. Der Brief des Täters weckt Hodges Lebensgeister und er beginnt, den Fall neu aufzurollen – und mithilfe einiger Komplizen kommt er dem psychopathischen Killer endlich näher…

Ich hab’s ja nicht so mit dem ganzen Crime-Genre. Mit CSI und Co. kann man mich jagen, Romane über Ermittlerteams, die in dreißig Teilen die ewig selben Fälle aufklären, finde ich langweilig, und eigentlich war ich vom Klappentext des neuen Kings alles andere als angefixt. Aber es ist eben ein King: Kein anderer kann so Geschichten erzählen, und widerstehen kann ich dem Kerl und seiner Schreibe am Ende ja doch nicht. Und, siehe da, auch wenn „Mr. Mercedes“ ein regelrecht altmodisch anmutender Kriminalroman ist, das, was Kings Geschichten schon immer ausmacht, das steckt auch in diesem Werk: Die Charaktere sind nicht nur wacklige Baukasten—Konstruktionen stereotyper Eigenschaften und Eigenarten, sie sind Menschen, und was ihnen passiert, das geht einem nahe. Für den Leser ist die Frage hier nicht, wer der Täter ist, das wissen wir von Anfang an – wir wollen wissen, ob unsere Helden den Bösewicht fangen können, und vor allem, ob sie dabei heile bleiben. Das Buch liest sich fast von selber, sobald man den Fehler gemacht hat, anzufangen. Das ist gut. Und ich bin gespannt, was King aus dieser Geschichte noch machen wird, handelt es sich bei „Mr. Mercedes“ ja um den Auftakt einer Trilogie. Aber ein bisschen fehlte mir ja „Trag das auf dem Heimweg, dann sieht es aus wie ein Kleid“. Ein bisschen fehlte mir diese innere Schönheit, die viele King-Romane inmitten all der Abgründe in sich tragen.